zum Anfang

Unbekannte Steillagen in der Ortsmitte entdeckt

01.06.2013: Begeistert waren 15 Kinder im Alter von acht bis 11 Jahren von einer abendlichen Exkursion am Engelsberg, die von den Buntspechten und dem Förderverein Engelsberg e. V. im Rahmen des Kinderferienprogramms angeboten wurde. Das herrliche Spätsommerwetter bot beste Konditionen. Die Jungen und Mädchen waren neugierig auf den Engelsberg, denn die meisten blicken täglich auf diesen oder fahren daran vorbei. Doch ist er trotzdem weitgehend unbekanntes Terrain, da es noch keinen offiziellen Wanderweg durch das steile Gelände gibt.

Vor dem Aufstieg gab es zunächst als Aufwärmspiel „Der Fuchs geht um“. Dann wurden die Kinder in zwei Rätselgruppen, die Füchse und die Kreuzottern, eingeteilt.

 

Auf halber Höhe am Engelsberg traten die beiden Gruppen dann gegeneinander beim Rätselquiz an, welches das Buntspechte-Team vorbereitet hatte. Zu lösen waren knackige Fragen zu heimischen Tieren und Insekten. Andreas Karcher, Vorsitzender des Fördervereins Engelsberg, führte anschließend weiter zum Engelsfelsen, der als Wahrzeichen des Berges gilt. „Der Fels heißt so, weil man mit etwas Fantasie in diesem eine Engelsgestalt erkennen kann“, erläuterte Karcher. Damit die Exkursionsteilnehmer den Berg gut durchwandern können, hatte er extra die ausgewählte Wegstrecke vorher gemäht. Den Kindern erklärte er die wichtigsten Besonderheiten des mit alten Trockenmauernterrassen angelegten Geländes, in dem etliche seltene Tiere und Pflanzen vorkommen, die besonders Wärme liebend sind.

Quasi im Vorübergehen halfen die Kinder noch ein wenig bei der Grundstückspflege: Für das Stockbrot wurden Stocktriebe der Kastanien abgehauen und geschnitzt. Das Lagerfeuer wurde schließlich auf dem vereinseigenen Grundstück des Fördervereins Engelsberg entzündet. Dort genossen alle bei Grillwurst und Stockbrot die herrliche Aussicht und den romantischen Sonnenuntergang. Viel Freude machte den Kindern nach Einbruch der Dunkelheit auch der Abstieg ins Tal mit Öllampen und Laternen.